Photo by Pierre Martinerie for !7K Release SEISMOPSYCHOLLAGE



MAIKE ZAZIE




Musik als Sprache
Sprache als Musik

Maike Zazie Matern ist Pianistin und Komponistin. Im Jahr 2012 hat sie mit ausgezeichnetem Erfolg ihr Examen zur Magistra Artium in Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität absolviert und zuvor in Tübingen und im schwedischen Uppsala studiert. In ihren musikalischen Arbeiten bewegt sie sich im Grenzgebiet ihrer beiden Leidenschaften, der Literatur und der Musik und schreibt und vertont auf diese Weise unkonventionelle Klavierkompositionen.

Inhaltlich wie formal schafft sie eine Form akustischer Literatur: Ihre Musikstücke komponiert sie wie sie Geschichten zu Papier bringt; Noten wählt sie so bedacht wie Worte. Klang ist für sie eine Sprache, mit deren Hilfe sich Geschichten erzählen lassen. Musik wird zu Erzählung oder Essay und lässt sich rezipieren wie ein Experimentalhörspiel.
Und während Matern ihre Geschichten erzählt, erschafft sie epische Räume, die sich sogartig vor dem inneren Auge des Zuhörers auftun. Faszinierende imaginäre Räume - so schillernd wie rätstelhaft, so verträumt wie nachdenklich -, in denen der Zuhörer sich aufhalten, in denen er Reflektion und Heimat finden kann.

Ebenso wie Musik zur Sprache wird, so hat auch Sprache für Matern eine musikalische Konnotation: In den reduzierten Texten spielt die Melodie der Sprache eine große Rolle. überhaupt habe alles, sagt sie, eine Melodie - "Jeder Klang, jedes Geräusch, selbst die Stille... all das, was meine Ohren aufnehmen können". In ihren Werken geht klassische Schule einher mit beseelten Geräuschen, die wir alle kennen, aber auf diese Weise womöglich noch nicht wahrgenommen haben.

Geboren 1983 in der Nähe von Heidelberg, kamen Materns erste musikalische Einflüsse - wenn auch noch etwas gedämpft - bereits einige Monate zuvor vom Klavier im elterlichen Wohnzimmer, ihrem singenden Vater und dem Herzschlag ihrer Mutter.
In den folgenden Jahren hinterließ deren Plattensammlung - darunter Keith Jarrett oder Miles Davis - prägenden Eindruck. Die Kinderkassette mit dem Titel Das Liedmobil mag ähnliche Gewichtigkeit gehabt haben: Darunter insbesondere die erste Auseinandersetzung mit einem präparierten Klavier und ein Stück Musik aus einer Handvoll Weckern. Im Alter von neun Jahren begann Matern eine klassische Klavierausbildung, begleitet vor allem von Frédéric Chopin, Eric Satie und Sergei Rachmaninov. Mit zwölf entdeckte sie die Musik von Tori Amos für sich. Später bekamen elektroakustische Künstler wie Björk, Múm, Amiina und Midaircondo sowie moderne Anklänge durch Arvo Pärt oder Philip Glass besondere Bedeutung.

Anfang des neuen Jahrtausends entstanden erste fragmentarische Klavierimprovisationen. 2006, frisch angekommen in Berlin, entdeckte sie diese neu und startete ihr Soloprojekt Zazie von einem anderen Stern. Das Debütalbum Regen:tropfen erschien im Oktober 2010, gleichzeitig mit ihrem multi-instrumentalen Hörgedicht An open field für Peter Brodericks Projekt Numbers.
Nach der Wiederauflage ihres zweiten Studioalbums FRAGMENTE im Jahre 2018, das zunächst nur in limitierter Auflage auf dem russischen Floe Tapes erhältlich war, ist nun auch Maike Zazies drittes umfangreiches Werk SEISMOPSYCHOLLAGE im März 2020 auf dem Berliner Label 7k! erschienen. Als Sublabel des etablierten Hauses !K7 liegt der Focus hier in erster Linie auf moderner Komposition und Avantgarde.

Materns Namenspatin war die Zazie aus Raymond Queneaus 60er-Jahre-Roman Zazie dans le métro und Louis Malles gleichnamiger Kinoadaption, einem der Hauptvertreter der Nouvelle-Vague. Das kleine Mädchen steckt immernoch in ihr. Materns Kompositionen sind eine Reise durch verschiedene Atmosphären: Mal ruhig, sanft und zart, mal intensiv, mitreißend und energisch, mal düster und melancholisch, mal kindlich verspielt, leicht und verträumt. Sie gleichen einem Tagtraum im deutlichen Kontrast zum schnellen Rhythmus großstädtischen Lebens. Eines ihrer Hauptthemen ist die kindliche Sehnsucht nach Verweilen und Traum, nach Achtsamkeit und Stille gegenüber Materns Ehrfurcht vor der Vergänglichkeit allen Daseins.

In ihren Arbeiten versammelt Matern neben Klavierkompositionen ihre hypnotische Stimme - mal melodiös, mal in Spoken Words - und zahlreiche Instrumente wie Cello und Glockenspiel sowie Geräusche aus eigenen Field Recordings. Stille wird als eine gleichwertige Form von Klang bearbeitet. Rezitierende Sprecher von Textfragmenten treten wiederholt auf.
Hörer fühlen sich erinnert an Yann Tiersen, Soap & Skin, Nils Frahm, in dessen Studio sie auch ihr Debüt aufgenommen hat, oder Peter Broderick. Doch letztenendlich sprengt Materns facettenreiches Werk alle Genregrenzen und lässt sich unmöglich einordnen.

Maike Zazie Matern lebt in Berlin, einer Stadt die mit ihrem pulsierenden Leben eine wichtige Inspirationsquelle für sie darstellt.
Neben ihrem künstlerischen Schaffen ist sie als Lehrerin für Klavier und Komposition tätig.
Music as Language
Language as Music

Maike Zazie Matern is a pianist and a composer. Holder of Magistra degree in literature with highest honors from both Humboldt Universität and Freie Universität of Berlin, she has also studied in Tübingen and Uppsala, Sweden. Influenced by this passion for both music and literature she composes and performs unconventional piano compositions.

She operates in the crossroads of the two arts, her medium being a type of sonic literature in both form and content: she composes pieces of music as she puts stories down on paper; she chooses notes as carefully as she chooses words. For her, sound is a language which enable storytelling. Music becomes narrative or essay and can be received like an experimental radio play or voice theatre.
And while Matern tells her stories, she creates epic spaces that open up in front of the listener's inner eye in an absorbing way. Fascinating imaginary spaces - enigmatic and mysterious, dreamy and sophisticated - in which the listener can dwell, reflect and feel at ease.

Language also has a musical connotation: the sparse vocals are melodious and help set the tone. Generally, she says, everything has a melody, "all sound and tone, also silence... all my ears are able to absorb". Her work combines classical training with soulful sounds that are familiar, but have perhaps gone unnoticed.

Born in 1983 near the old German university town of Heidelberg, Matern's first musical influences, though probably a bit dampened, began in 1982 listening to her father playing the piano in the living room, her parents’ singing voices and the sound of her mother's heartbeat.
Upon fully entering the world, her early influences from her parents' LP-collection included Keith Jarrett and Miles Davis providing musical guidance throughout the 80s. The german children song collection Das Liedmobil might have had similar relevance: a first confrontation with a prepared piano and a piece of music with a couple of clocks. In the 90s she began a classical piano education between Frédéric Chopin, Eric Satie and Sergej Rachmaninov, and at the age of twelve she discovered the music of Tori Amos featuring piano in pop music. Later influences came from electroacoustic artists such as Björk, Múm, Amiina and Midaircondo and from modern tunes by among others Arvo Pärt and Philip Glass.

Maike Zazie's first forays into fragmental piano improvisations started along with the new millennium, and in 2006 she started her solo project Zazie von einem anderen Stern. The debut album Regen:tropfen had been released in October 2010,  at the same time with her multi-instrumental sound poem An open field for Peter Broderick’s project Numbers .
After the re-release of her second studio album FRAGMENTE in 2018, which was initially only available in a limited edition on the Russian Floe Tapes, Maike Zazie's third comprehensive work SEISMOPSYCHOLLAGE has been released on 7k! as a second collaboration. The Berlin label created as part of !K7 is focused around avantgarde music and modern composition.

Matern was named Zazie from the main character of Zazie dans le métro, a 1959 novel by Raymond Queneau adapted for cinema by French director Louis Malle, one of the leading exponents of the Nouvelle Vague. The little girl is still inside her. Her compositions are stunning, brittle, fragile and melancholic, with the occasional outburst of childish exuberance. It is a journey through different atmospheres, sometimes soft and delicate, sometimes intense, enthralling and more energetic, sometimes nocturnal and crepuscular, airy and dreamy. There is the calm, the sweetness, the melancholy and the quiet in the pieces. They resemble an electro-acoustic daydream in stark contrast to the manic pace of the urban life she lives. Matern takes the time in each piece to develop a calm, harmonious progression. One of her main motifs is the childlike longing for lingering and dreaming, for mindfulness and silence in the face of Matern's reverence for the transience of all existence.

In her works, Matern assembles her hypnotic voice - sometimes melodious, sometimes in spoken words - and various instruments such as cello and glockenspiel, as well as sounds from her own field recordings, alongside piano compositions. Silence is an equivalent form of sound. Reciting speakers of text fragments appear repeatedly.
Listeners feel reminded of Yann Tiersen, Soap & Skin, Nils Frahm, in whose studio she also recorded her debut, or Peter Broderick. But in the end, Matern's multifaceted work breaks all genre boundaries, impossible to categorise and frame in a genre.

Maike Zazie Matern lives in Berlin, a city whose pulsating life represents an important source of inspiration for her.
In addition to her artistic work, she is a teacher of piano and composition.





by digital in berlin



Photo by Dani Rodriguez for !7K Release FRAGMENTEPhoto by Pierre Martinerie for !7K Release SEISMOPSYCHOLLAGEPhoto by Dani Rodriguez for !7K Release FRAGMENTEPhoto by Dani Rodriguez for !7K Release FRAGMENTEPhoto by Dani Rodriguez for !7K Release FRAGMENTEPhoto by Pierre Martinerie for !7K Release SEISMOPSYCHOLLAGEPhoto by Dani Rodriguez for !7K Release FRAGMENTEPhoto by Pierre Martinerie for !7K Release SEISMOPSYCHOLLAGEPhoto by Pierre Martinerie



BACK HOME


IMPRESSUM AND DISCLAIMER